Entrümplungsaktion

Die bevorstehende Geburt unseres Kindes ist für uns ein Anlass zum Ausmisten unserer Wohnung und unseres Kellers. Mit dem Umräumen unseres Arbeitszimmers in den Flur, haben wir angefangen uns von Krempel und alten, lange vergessenen Dingen zu trennen. Durch unsere Nachbarn sind wir auf den Second Hand Laden es Familien- & Kindertageszentrum der SOS-Kinderdörfer hier in Neuaubing aufmerksam geworden. Sie nehmen Kleidung, Haushaltswaren, Spiele, Bücher und Dekoartikel als Spenden an und verkaufen sie günstig in ihrem Laden. Der Erlös des Ladens bleibt dort in der Einrichtung. Sie finanzieren damit unter anderem hilfsbedürftige Familien und ihre Angebote zur Gemeinschaftsförderung. Für uns ein willkommener Anlass mit einem guten Gefühl zu geben, weil wir hier wissen, was mit unseren Sachspenden passiert.

Wie geht es euch mit so etwas? Neigt ihr auch dazu, zu horten und zu sammeln? Oder sortiert ihr regelmäßig aus und entsorgt ungenutzte Gegenstände? Mir fällt es ja schon schwer mich von einigen Dingen zu trennen. Gerade Bücher sind für mich schwierig. Selbiges gilt für Moritz und Kabel und Elektronikkram. Es ist Wahnsinn, wie viele Kaltgerätekabel wir haben. Und alte Festplatten. Wobei er die inzwischen entsorgt hat, nachdem er festgestellt hat, dass sie zu einem Großteil alle defekt sind zwischenzeitlich.

Wir haben jetzt die ersten beiden Wäschekörbe mit alter Kleidung von mir, Bettwäsche und Tischdecken dort abgegeben und gleich für das Baby noch zwei kurze T-Shirts gekauft 🙂 Wir werden in den nächsten Wochen weiter ausmisten und unseren Kleiderschrank und Keller leeren. Moritz möchte z.B. seine Campingausrüstung durchsehen und einige Dinge weggeben. Zusätzlich hat er Kleidung, die ihm entweder nicht mehr passt, oder die er einfach nicht trägt – Zeit sich hiervon zu trennen. Ich werde mich von einigen Büchern, Stoffen, Dekoartikel und Haushaltskram trennen und noch mehr Kleidung ausmisten. Es ist schon wahnsinnig, mit wie viel Kram man nur durchs „Leben“ so ansammelt. Und weder Moritz noch ich sind wirkliche Shopaholics. Ich bin gespannt, wie viel wir wirklich weg geben. Die Hölle ist ja bekanntlich mit guten Vorsätzen gepflastert 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.